Logo Cafe-Bar Herzog dunkel

Cafe-Bar Herzog

Wir veranstalten regelmäßig ca. alle 14 Tage an Wochenenden Live-Konzerte mit ausgesuchten Künstlern vor allem aus der Jazz-, Folk- und Blues-Szene. Hier stellen wir Ihnen vor:

Wolfgang Barthel und Petra Kalley

Foto Wolfgang Barthel und Petra Kalley

orientalfolkbluesrock

ein brodelnder multikultureller Cocktail für Kopf, Bauch und Beine

Beeinflußt von Folk, Blues, Rock, indischer und orientalischer Musik hat Wolfgang Barthel seinen eigenen Musikstil entwickelt. Über 2500 Konzerte seit 1977 in Deutschland, Österreich, Schweiz, Ungarn, Tschechien und der Türkei, Konzerte im Vorprogramm von Al Di Meola, Leo Kottke, Al Stewart, Mohamed Mounir, Dissidenten, Pentangle, Richi Havens, Alex Oriental Experience, Embryo u.a., sowie zahlreiche Airplays in Rundfunk und Fernsehen haben ihn als Musiker bekannt gemacht. Er produzierte bisher 15 LPs bzw. CDs, die auf weltweites Interesse stießen. In den 80er Jahren war er mit Barthel, Böhm & Bauer bzw. Barthel & Bauer Vorreiter der Ethno- und Weltmusikwelle. Von 1991 bis 2008 war er musikalischer Kopf der Orientrock-Band Wide Scope. 2008 bis 2010 spielte er mit Basarab orientalworldfolkrock.
Wolfgang Barthel (git, saz, vocals, sounds) erweist sich als vielseitiger, virtuoser Gitarrist (fingerpicking, bottleneck, rock). In sein Spiel fließen Elemente aus Folk, Blues, Rock und orientalischer Musik ein. Außerdem beherrscht er meisterhaft das Spiel auf der Saz, einer türkischen Langhalslaute, wobei er in faszinierender Weise orientalische und westliche Einflüsse miteinander verschmilzt.
Begleitet wird er von Petra Kalley (dharbuka, daf, udu, small percussion, vocals, bass), die ihm auf z.T. exotischen Percussioninstrumenten einen groovenden Rhythmusteppich legt.
In ihren Kompositionen vermitteln Barthel & Kalley - entweder instrumental oder mit Gesang - Stimmungen, Bilder, Geschichten und Erlebnisse. Ihr einzigartiger multikultureller orientalfolkbluesrock reicht dabei von meditativ fließenden bis hin zu mitreißend wilden Stücken, die z.T. mit elektronischen Sounds unterlegt werden. Wenn sie bei ihren Konzerten ihrer Spielfreude freien Lauf lassen, hat man den Eindruck, als ob wesentlich mehr als zwei Musiker auf der Bühne stehen.